Wappen der Hamburgischen Bürgerschaft

Dr. Christel Oldenburg MdHB

18.05.2021 14:27 Kategorie: Kolumne

Hamburg lockert zu Pfingsten die Corona-Beschränkungen


Foto: danielo, »Kaffee zu zweit«, CC-Lizenz (BY 2.0), www.piqs.de

Heute Mittag hat der Hamburger Senat bei der Landespressekonferenz die nächsten Lockerungen der Corona-Beschränkungen zum 22. Mai erläutert – der erste Schritt erfolgte am 12. Mai mit der Aufhebung der nächtlichen Ausgangssperre, nun sollen zu Pfingsten weitere Erleichterungen folgen.

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher verwies auf die stark gesunkenen Zahlen bei der Inzidenz und beim R-Wert, die Inzidenz liege aktuell unter 50, der R-Wert über sieben Tage bei 0,7. Auch die Belegung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten sei stark gesunken, gestern befanden sich noch 71 Patienten auf der Intensivstation – in kritischen Wochen lag die Zahl bei über 200.

Die wesentlichen Lockerungen im Überblick:

  • Künftig können sich fünf Personen aus zwei Haushalten treffen.
  • Der Einzelhandel kann mit einer Begrenzung der Personenzahl nach Verkaufsfläche wieder öffnen, die Testpflicht entfällt. Bedingung: Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt unter 50.
  • Die Außengastronomie kann mit Einschränkungen öffnen, Personen aus zwei Haushalten an einem Tisch sind wieder zulässig, die Testpflicht entfällt. Bei der Innengastronomie will der Senat weiterhin vorsichtig bleiben.
  • Kontaktfreier Sport im Freien soll für zehn Erwachsene und für 20 Kinder möglich sein.
  • Kindergeburtstage sollen mit bis zu zehn Kindern gefeiert werden können.
  • Körpernahe Dienstleistungen neben Friseur und Fußpflege sollen mit negativem Test und Kontaktnachverfolgung erfolgen können; der Senat empfiehlt vorrangig die Luca-App, alternativ ginge die klassische Methode per Anwesenheitsliste.
  • Die offene Kinder- und Jugendarbeit soll erleichtert werden.
  • Praktischer Fahrunterricht in Fahrschulen ist mit Testpflicht möglich.
  • Die generelle Maskenpflicht in Tages- und Grünanlagen sowie in privaten Kfz entfällt, ausgenommen sind räumlich enge Plätze, an denen eine Distanz von 1,50 m nicht eingehalten werden kann.
  • Kultur- und Sportveranstaltungen im Freien können stattfinden bei einer begrenzter Personenzahl mit festen Sitz-/Stehplätzen und Testpflicht.
  • Unterhaltungsveranstaltungen im Freien mit bis zu 250 Personen erfordern Terminbuchung, Testpflicht und feste Sitz-/Stehplätze.
  • Gottesdienste und ähnliche religiöse Veranstaltungen sind ohne Anzeigepflicht möglich, auch bei einer Teilnehmerzahl von über zehn Personen.
  • In einem nächsten, dritten Öffnungsschritt sollen ab 28. Mai auch Theater- und Konzertveranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich sein, die Auflagen: Anmeldung, Testpflicht, Abstand, Maskenpflicht am festen Platz, digitale Kontaktnachverfolgung.
  • Versammlungen im Freien können mit bis zu 250 Teilnehmern mit einer üblichen versammlungsrechtlichen Anzeige wieder stattfinden – mit Hygieneauflagen und Maskenpflicht.
  • Größere Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen bedürfen noch einer gesonderten Prüfung und Genehmigung, bei entsprechenden Hygienekonzepten sieht Peter Tschentscher aber durchaus gute Möglichkeiten.

Weiterhin denkt der Senat über Modellprojekte nach, etwa für Kultur und Sport in Innenräumen – Peter Tschentscher stellt jedoch in Aussicht, dass bei einer weiterhin positiven Entwicklung diese Modellprojekte gar nicht mehr nötig wären.

Bei einem anhaltend weiteren Abflachen des Infektionsgeschehens plant der Senat, in einem vierten Schritt auch die Gastronomie und Hotellerie wieder stärker zu öffnen.

Hamburgs Erster Bürgermeister dankt den Bürgern für ihre bisherige Disziplin und sieht die Hansestadt auf einem guten Wege im  Umgang mit der Corona-Pandemie, eine entscheidende Rolle spielt aber weiterhin die ausreichende Versorgung mit Impfstoff – hier seien vor allem die Impfstoffhersteller gefordert.

Immerhin scheint zu Pfingsten wieder etwas mehr Normalität in unseren Alltag einzukehren – auch ich freue mich schon darauf, bei schönem Wetter draußen auf der Café-Terrasse mit Freunden ein Stück Kuchen genießen zu können.