Wappen der Hamburgischen Bürgerschaft

Dr. Christel Oldenburg MdHB

12.04.2021 17:24 Kategorie: Kolumne

»Einer kommt, alle machen mit 2021 « – Solidaritäts-Solo-Auftritte für Hamburgs Kulturschaffende ab 12. Mai


Es wurde lange nicht mehr geklatscht und das muss sich ändern: Das Molotow, das St. Pauli Theater und viele weitere Hamburger Bühnen werden für »Einer kommt, alle machen mit 2021« wieder zum Leben erweckt.

Ina Müller, Bjärne Mädel, Marek Ehrhardt, Hans-Werner Meyer, Sebastian Krumbiegel, Tim Mälzer, Torsten Sträter und viele weitere namhafte Künstler singen, lesen und treten ab dem 12. Mai zugunsten von Hamburgs Kulturschaffenden auf.

Die Solidaritäts-Show führt das erfolgreiche Konzept des Vorjahres fort; am 12. Mai 2020 fand das größte Solidaritäts-Nicht -Festival der Welt statt – und keiner ist gekommen. Die beträchtliche Spendensumme von über 500.000 Euro, die der Verein MenschHamburg e. V. für die krisengeschüttelten Hamburger Kulturschaffenden sammelte, sorgte weltweit für Schlagzeilen. So konnten nicht nur einzelne Kulturprojekte, sondern auch viele kulturelle Existenzen in Hamburg unterstützt und gesichert werden.

Dieser Erfolg fand mit der Streaming-Show »Einer kommt, alle machen mit« aus der Elbphilharmonie ihren vorläufigen Höhepunkt. Jetzt folgt die zweite Auflage.

Unterstützung hat die Kulturszene immer noch dringend nötig. Nach vielen Monaten der Einschränkungen ist noch keine Besserung der Lage in Sicht, aber zumindest Hilfe:

Am 12. Mai, genau ein Jahr nach dem ersten Solidaritäts-Nicht-Festival, bringt MenschHamburg e. V. mit »Einer kommt, alle machen mit 2021« die vielfältige Szene der Hansestadt wieder in Deutschland auf die Karte.

Kulturplätze wie das Molotow, das Ohnsorg-Theater, die Zeise-Kinos, die Honigfabrik, das Allee Theater, das St. Pauli Theater und die Markthalle werden zur Bühne für die beliebtesten Musiker, Autoren und Schauspieler der Stadt und des Landes, nur ohne Publikum.

Es wird gesungen, getanzt und gelesen zugunsten der Hamburger Kultur – die Auftritte werden dabei ebenso überraschend sein wie die Künstler-Location-Kombination.

Das Ziel dabei ist klar: Achtzehn Künstler, diesmal aus ganz Deutschland und nicht nur aus Hamburg, führen an den unterschiedlichsten Orten unerwartete und überraschende Auftritte auf – ohne Publikum. Die Show wird ab dem 12. Mai im Stream zu sehen sein.

Alle weiteren Informationen und die Möglichkeit zur Ticketbuchung finden sich hier: https://einerkommt.de .

Christel Oldenburg