Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /data/var/www/vhosts/christel-oldenburg.de/httpdocs/typo3conf/ext/cal/Classes/Model/BaseModel.php on line 578

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /data/var/www/vhosts/christel-oldenburg.de/httpdocs/typo3conf/ext/cal/Classes/View/BaseView.php on line 876
Christel Oldenburg - Startseite
Wappen der Hamburgischen Bürgerschaft

Dr. Christel Oldenburg MdHB

Nachrichten von Dr. Christel Oldenburg

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu wechselnden Themen.

24.10.2023

Routingtool für barrierefreie Wege: Mobilität für alle mithilfe von Daten stützen

11.10.2023. Menschen mit Mobilitätseinschränkungen stoßen auf ihren Wegen immer wieder auf Barrieren, die bislang noch nicht systematisch erfasst werden. Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen setzen sich mit einem gemeinsamen Antrag dafür ein, dass diese Mobilitätsdaten künftig erhoben und für die Planung barrierefreier Wegstrecken genutzt werden. Ziel ist die Entwicklung eines individualisierten Routingtools, das Menschen mit Mobilitätseinschränkungen barrierefreie Wegstrecken anzeigt (siehe Anlage). Über den gemeinsamen Antrag wird in der heutigen Bürgerschaftssitzung entschieden.

Dazu Regina Jäck, Sprecherin für Menschen mit Behinderung der SPD-Fraktion Hamburg: „Barrierefreie Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Im Bereich des ÖPNV ist Hamburg gut aufgestellt: Fahrzeuge und Haltestellen sind entweder bereits barrierefrei oder werden in den nächsten Jahren entsprechend umgebaut. Inklusionstaxen und die kostenlose Nutzung von MOIA für Menschen mit einer Schwerbehinderung sorgen für individuelle Mobilität auf der Straße. Die Herstellung eines barrierefreien öffentlichen Raums ist unser Ziel. Dazu bedarf es einer Datengrundlage. Wir wollen...[mehr]

Kategorie: Kolumne

24.10.2023

Bahnstrecke Hamburg-Geesthacht: SPD, Grüne und CDU für Wiederaufnahme des Personenverkehrs

10.10.2023. Die Bürgerschaftsfraktionen von SPD, Grünen und CDU wollen die Planungen für eine Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Bergedorf und Geesthacht weiter vorantreiben. Dies sieht ein Antrag für die nächste Bürgerschaftssitzung am 11. Oktober vor (siehe Anlage). Demnach soll der Senat die planerischen Grundlagen für ein Wiederaufnehmen des Personenverkehrs schaffen und die Finanzierung durch die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein sowie durch den Bund sicherstellen. Aktuell wird die Strecke nur für einen spärlichen Güterverkehr und als Museumsbahn genutzt. Mit der Reaktivierung der Strecke werden Vereinbarungen aus den Koalitionsverträgen in Hamburg und Schleswig-Holstein eingelöst.

Dazu Ole Thorben Buschhüter, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion Hamburg: „Mit der Reaktivierung der Bahnstrecke Bergedorf-Geesthacht rücken Hamburg und Schleswig-Holstein auch hier näher zusammen. Unser Ziel ist ein attraktiver und komfortabler Öffentlicher Personennahverkehr über die Ländergrenzen hinweg, der mehr Menschen von der Straße auf die Schiene bringt. Denn nur mit guten Angeboten schaffen wir Akzeptanz für die Mobilitätswende und einen klimafreundlichen ÖPNV. Die Machbarkeitsstudie zur Reaktivierung...[mehr]

Kategorie: Kolumne

24.10.2023

Solidarität mit Israel: „Brutaler Überfall der Hamas durch nichts zu rechtfertigen“

09.10.2023. Durch die terroristischen Angriffe der Hamas sind am Wochenende hunderte Menschen in Israel ermordet worden, tausende wurden verletzt.

Dazu Dirk Kienscherf, Vorsitzender der SPD-Fraktion Hamburg: „Die Bilder aus Israel sind erschütternd. Der brutale Überfall der Hamas ist ein widerlicher Akt des Terrors und durch nichts zu rechtfertigen. Wir verurteilen das barbarische Vorgehen auf das Schärfste und stehen solidarisch an der Seite Israels. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Klar ist: Wer Terrorismus und menschenverachtende Gewalt befürwortet, steht nicht auf der Grundlage unserer Demokratie. Es ist Aufgabe und Pflicht aller Demokrat:innen, sich entschieden gegen Menschenhass und Antisemitismus zu stellen.“

[mehr]
Kategorie: Kolumne

24.10.2023

Spezialisierte Unterstützung: Schutzunterkunft für gewaltbetroffene Frauen mit psychischer Erkrankung

09.10.2023. Gewaltbetroffene Frauen mit psychischer Beeinträchtigung oder Erkrankung haben häufig einen besonderen Bedarf an Betreuung und Beratung. Aktuell können die stark ausgelasteten Frauenhäuser in Hamburg sie nicht adäquat versorgen, weil es dort an Rückzugsmöglichkeiten sowie Beratungskapazitäten für die nötige psychologische Unterstützung fehlt. In einem gemeinsamen Antrag setzen sich die Regierungsfraktionen deshalb für die Errichtung einer spezialisierten Schutzunterkunft ein (siehe Anlage). Zusätzlich soll die Wohnraumschaffung und -vermittlung für alle Bewohnerinnen der Frauenhäuser intensiviert werden. Über den gemeinsamen Antrag wird in der kommenden Bürgerschaftssitzung am 11. Oktober abgestimmt.

Dazu Annkathrin Kammeyer, Expertin für Opferschutz der SPD-Fraktion Hamburg: „Gewalt gegen Frauen ist auch im Jahr 2023 leider noch ein weitreichendes gesellschaftliches Problem – auch in Hamburg. In den vergangenen Jahren hat Hamburg die Kapazitäten der Frauenhäuser daher stetig erweitert, zuletzt mit der Eröffnung des neuen sechsten Frauenhauses. Mit dem Landesaktionsplan sorgen wir dafür, dass der Schutz von Frauen vor Gewalt einen hohen Stellenwert hat und die Schutzmaßnahmen fortlaufend überprüft...[mehr]

Kategorie: Kolumne

24.10.2023

Vier- und Marschlande: Rot-Grün macht ÖPNV-Anschluss durch Anrufsammeltaxis auch digital zugänglich

29.09.2023. Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen wollen die ÖPNV-Anbindung auch in Hamburgs dünn besiedelten Gebieten deutlich verbessern. Dazu soll die Anrufsammeltaxilinie in den Vier- und Marschlanden digitalisiert und komfortabler nutzbar werden, etwa durch die Integration des Dienstes in die Fahrplanauskunft und die Online-Buchung des hvv (siehe Anlage). So soll Mobilität ohne eigenes Auto dort auch in den Nachtstunden möglich sein. Eine Ausweitung des Bediengebietes auf die Stadtteile Billwerder, Moorfleet und Allermöhe soll zudem geprüft werden. Über den rot-grünen Antrag stimmt die Hamburgische Bürgerschaft in ihrer nächsten Sitzung am 11. Oktober ab.

Dazu Ali Simsek, Experte für Taxiverkehr in der SPD-Fraktion Hamburg: „Die Anrufsammeltaxi-Linie 829 ist seit fast 30 Jahren unverzichtbar für viele Menschen in den Vier- und Marschlanden, die in Quartieren ohne Anschluss an die Nachtbuslinien leben und sich dennoch selbstständig und ohne Auto fortbewegen wollen. Mit unserem Antrag sorgen wir dafür, dass die Nutzung des Anrufsammeltaxis komfortabler und digitaler wird. Wir wollen, dass die Linie 829 auch per Handy besser sichtbar und erreichbar wird und mehr Menschen auf sie aufmerksam werden. Dazu...[mehr]

Kategorie: Kolumne