Wappen der Hamburgischen Bürgerschaft

Dr. Christel Oldenburg MdHB

Nachrichten von Dr. Christel Oldenburg

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu wechselnden Themen.

15.02.2022

Volksinitiative »Rettet Hamburgs Grün« könnte für Hamburgs Wohnungsbau problematisch werden

Es gehört ja zum Wesen politischen Handelns, Interessenkonflikte wenn nicht perfekt aufzulösen, dann doch zumindest durch Kompromisse zu befrieden; ein solcher Kompromiss schien im vergangenen Jahr unter Dach und Fach gebracht, als der Hamburgische Senat am 22. Juni 2021 den »Vertrag für Hamburgs Stadtgrün« beschlossen hatte.

In diesem Vertrag verpflichten sich die Hamburger Behörden, die Bezirke und die öffentlichen Unternehmen trotz Baubooms und Bevölkerungswachstums zu einem Erhalt des Grünanteils in der Stadt. Der Vertrag ist Teil der Einigung, die die Bürgerschaft 2019 mit der vom NABU initiierten Volksinitiative »Hamburgs Grün erhalten« geschlossen hatte:

Die Siedlungsentwicklung in Hamburg sollte bei gleichzeitigem Schutz des Stadtgrüns möglich bleiben. Die Einigung sieht vor, dass die Stadt einen großen Prozentsatz der Fläche unter Natur- und Landschaftsschutz stellt und für die Zukunft  garantiert und Flächen des Grünen Netzes der inneren Stadt bis inkl. des 2. Grünen Rings zukünftig nicht bebaut werden – bei der Bebauung kleinerer Flächen sollten Ausgleichsmaßnahmen den Grünverlust kompensieren.

Kategorie: Kolumne

08.02.2022

Osterfeuer – ist das Brauchtumspflege oder kann das weg?

Seit geraumer Zeit schon simmert eine Debatte um das Für und Wider von öffentlichen Osterfeuern vor sich hin: Sind Osterfeuer ein geschätzter Ausdruck kultureller Traditionen im sozialen Jahreszyklus oder ein obsoletes, aus der Zeit gefallenes Spektakel, zudem noch umweltschädlich?

Auch bei uns im Bezirk Bergedorf erfreut sich die Osterfeuer-Tradition immer noch einer großen Beliebtheit, vor allem in den Vier- und Marschlanden; das mag auch daran liegen, dass in ländlichen Regionen solche Brauchtumsveranstaltungen stärker als in der Stadt der Pflege der nachbarschaftlichen Kontakte und dem lockeren Austausch untereinander dienen.

Heutzutage finden die Osterfeuer meist am Samstagabend oder Ostersonntag statt;. häufig übernehmen die Freiwilligen Feuerwehren seit Jahrzehnten die Anfuhr und das Aufschütten des Brennmaterials, desgleichen das Anzünden und die Brandwache. Dabei wird Baum- und Strauchschnittgut entzündet – viele Orte sammeln dafür sogar alte Weihnachtsbäume.

Auch wenn der Traditionsursprung in der Kirche liegt, ist der Brauch davon heute weitgehend gelöst – es handelt sich vielmehr um ein...[mehr]

Kategorie: Kolumne

31.01.2022

»Tiny Houses« mögen niedlich sein – aber sie sind keine Lösung für Hamburgs Wohnungsbau

Seit einiger Zeit taucht in vielen Diskussionen um alternative Wohnformen der Begriff der »Tiny Houses« auf – damit gemeint sind Mini-Wohneinheiten mit einer radikal minimierten Grundfläche, oft als kleine Hütten konzipiert, seltener als Wohnungen resp. Wohncontainer im Mehrgeschoss-Bau.

Diese Tiny Houses (»Winzige Häuser«) scheinen auf manche Menschen sehr reizvoll zu wirken – so reizvoll, dass vor knapp zwei Wochen die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Dr. Anke Frieling, eine Kleine Anfrage an den Senat stellte, wie es denn um die Tiny Houses als alternative Wohnform in der Hansestadt bestellt sei.  

Ein spannendes Nischenangebot seien die sogenannten Tiny Houses: Kleine Häuser mit einer Wohnfläche zwischen 10 und maximal 50 Quadratmetern, die weniger Baustoffe und weniger Energie beanspruchten und erschwinglich seien; sie stellen eine attraktive Alternative für immer mehr Menschen dar, die Nachfrage nach den kleinen Häusern steige entsprechend an. Besonders attraktiv seien sie für Schwellenhaushalte.

Die Antwort des Senates fiel nüchtern aus:

Kategorie: Kolumne

24.01.2022

Konzepte gegen die Verödung der Innenstädte – das Beispiel »Bergedorf Now«

Schon im August letzten Jahres warnte der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) vor einer bedenklichen Auszehrung der bundesdeutschen Orts- und Stadtzentren:

»Die Verödung der Innenstädte und Ortskerne in Deutschland nimmt dramatisch zu. Schon vor der Corona-Krise waren viele Innenstädte in einer schwierigen Lage, viele große Kaufhäuser wurden geschlossen, Leerstände nahmen zu. Die Pandemie hat diesen Prozess dramatisch beschleunigt.

Nach Schätzungen werden ca. 100.000 Geschäfte schließen oder gar nicht wieder öffnen. Davon sind fast 500.000 Arbeitsplätze in Deutschland betroffen. Parallel dazu wächst der Online-Handel und hat im Jahr 2020 einen Umsatz von über 70 Mrd. Euro erzielt.«

Der DStGB steht mit dieser Einschätzung nicht allein da; das Handelsforschungsinstitut IFH etwa sieht neben dem extrem wachsenden Online-Handel eine zu stark auf den stationären Einzelhandel ausgerichtete Infrastruktur der Innenstädte als korrekturbedürftig an, um ausufernden Leerständen und abnehmenden Passantenfrequenzen entgegenzutreten. 

Dabei zeigte bereits eine große...[mehr]

Kategorie: Kolumne

17.01.2022

Die Metropolregion Hamburg sucht zum dritten Mal die »Metropolitaner« des Jahres

Die Metropolregion Hamburg ehrt zum dritten Mal besonderes Engagement für die Region mit den »Metropolitaner Awards«. Unter der Schirmherrschaft der Regierungschefs der vier norddeutschen Länder werden Menschen, Vereine, Stiftungen und Unternehmen gesucht, die sich täglich für das Wohl der Region einsetzen.

Initiator des Metropolitaner Awards ist der Unternehmensbeirat der Metropolregion Hamburg in Kooperation mit Ländern, Kreisen, Kommunen, Handels- und Handwerkskammern sowie den Wirtschafts- und Sozialpartnern. Zu der Region gehören mehr als 1.000 Orte in 20 Kreisen, kreisfreien Städten und Kommunen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachen und Mecklenburg-Vorpommern. Die Kooperation besteht seit 1996 mit dem Ziel, eine freiwillige stärkere regionale Zusammenarbeit zu fördern. Sie ist Impulsgeber und hilft über Förderfonds, regionale Projekte finanziell zu unterstützen.

Der Metropolitaner Award ehrt herausragendes Engagement in der Metropolregion Hamburg und zeichnet besonderen Einsatz in den drei Kategorien »Unternehmen«, »Vereine und Stiftungen« und "Menschen aus der Region" aus. Ziel ist es, das regionale...[mehr]

Kategorie: Kolumne